Zusammen

Zugegeben, unsere Ziele sind sehr GROß, aber wir glauben daran. Wenn sich alle beteiligen werden wir GEMEINSAM unglaubliches erreichen! 

Säule 1: Politik - Verankern der Gedanken der greenfood Region in allen Institutionen. Außen- und Innendarstellung. Politisches Sprachrohr. Greenfood und Gründerfreundliches Umfeld schaffen und erhalten.

Säule 2: Die Gesellschaft – alle Beteiligten liefern Input; Teilhaber an Think Tank.

Säule 3: Weitere Unternehmen aus der Region, die wir gerne mit ins Boot holen möchten. Hier einige Beispiele: Tegut, Antonius, Fehrmann, KBS, Engelbert Strauß, GROMA, Rhön Energie, Banken.

Säule 4: Die foodies mit Haltung GmbH - Marktetablierung von Startups, Produkten und Dienstleistungen; Eröffnung von „Topia“ zur Praxisanwendung für alle Beteiligten.

Säule 5: Das Greenfood Cluster - Netzwerk für Innovation und Nachhaltigkeit in der Agrar- und Ernährungsbranche.

Säule 6: - Hochschule Fulda gesamt:  Verankern der Gedanken der greenfood Region in allen Bereichen. Außen- und Innendarstellung. Wissenschaftliches Sprachrohr. Greenfood- und Gründerfreundliches Umfeld schaffen und erhalten. 

Fachbereiche: 

  • LT – Forschung und Entwicklung
  • Ökotrophologie: Lehre was ist greenfood, Greenfood in der Hochschule etablieren (Mensa…)
  • BWL: Was ist eine Green(Food) economie, Chancen und Risiken, wie kann der Wandel in eine Green economie gelingen
  • Sozialwissenschaften: Soziale und gesellschaftliche Auswirkungen der Klimakrise, Just Transition,….
  • Informatik: Die Zukunft der Lebensmittelwirtschaft ist Digital. Welche Chancen und welche Gefahren bestehen? 

Wechselseitige Beziehungen: Der rote Pfeil soll zeigen, dass alle Säulen in einer wechselseitigen Beziehung/Austausch stehen. 

Wissenstransfer – Vorhandenes Wissen teilen. Neues Wissen erarbeiten.

Insgesamt soll unter dem Dach aller „Säulen“ eine Kultur entstehen, die idealerweise folgendermaßen geprägt ist: 

     OPENness: Offenheit, auch wenn Neues oft Angst macht

     WHOLEness: Das große Ganze sehen und eigenes Verhalten hinterfragen und ggf. ändern.

     CONNECTEDness: Enge soziale Netzwerke anstelle von Egoismus

     ENOUGHness: Qualität statt Quantität

 

Beispielhaft kann „Topia“ als Anlaufstelle für alle Säulen genutzt werden.